Donnerstag, 02 Juni 2022 17:44

Berufsorientierung am KWG – Schülerinnen und Schüler (Q1) entdecken mit Profis ihre Potenziale

Gerade im letzten Schuljahr vor dem Abitur ist die Wahl des richtigen Berufsweges oder Studienganges eine wichtige Entscheidung. Die zukünftigen Abiturientinnen und Abiturienten müssen bei einer unüberschaubaren Zahl an Studien- und Ausbildungsgängen den passenden Beruf wählen. Gerade deswegen engagieren sich die Bürgerstiftung Höxter, der KWG-Förderverein und die Arbeitsagentur vielfältig für unsere Oberstufenschülerinnen und -schüler und unterstützen sie schon lange bei ihrer Studien- und Berufswahl.

So konnten auch in diesem Jahr KWGlerinnen und KWGler aus der Q1 wieder an einer kostenlosen und freiwilligen Potenzialanalyse teilnehmen. Um die Schülerinnen und Schüler gerade in dieser wichtigen Zeit zu unterstützen, arbeitet das KWG seit mehreren Jahren mit dem Thimm-Institut zusammen. Die Interessenten melden sich dazu freiwillig für ein mehrstündiges Testverfahren bei professionellen Beratern an. Am Ende werden den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern durch das Testverfahren bis zu drei Ausbildungs- und Berufswünsche empfohlen, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. Diese Empfehlungen werden im Anschluss in Einzelgesprächen zusammen mit den Eltern besprochen.

Jörg Albers von der Bürgerstiftung Höxter betont: „Schon in den letzten Jahren war die Rückmeldungen der Schüler sehr positiv und gerade in diesen Zeiten müssen wir den Schülern einen Rückhalt und Orientierung bieten.“ Klaus Schumacher, ebenfalls von der Bürgerstiftung, ergänzt: „Menschen in verantwortungsvollen Berufen übernehmen auch gesellschaftliche Verantwortung und darum unterstützen wir die Schülerpotanzialanalyse am KWG wie auch in den letzten Jahren wieder gerne.“

Für Lutz Thimm, dem Gründer und Leiter des Thimm-Instituts für Bildungs- und Karriereberatung, spielt die freiwillige Teilnahme eine wichtige Rolle für den Erfolg der Veranstaltung. „Bei uns machen nur Schüler mit, die richtig Lust darauf haben, für sich herauszufinden, was sie in ein bis zwei Jahren nach dem Abitur machen wollen. Da macht die Arbeit richtig Spaß, beiden Seiten – uns und den Schülern.“

Auch die Arbeitsagentur hat in diesem Jahr die Potenzialanalyse wieder tatkräftige unterstützt und Frau Thüs von der Arbeitsagentur Höxter freute sich über das Engagement der KWGlerinnen und KWGler: „Wichtig ist, dass die Schüler sich kritisch mit ihren Ideen beschäftigen. Stärken und Schwächen müssen klar sein, was kann ich daraus machen und wie muss ich vorgehen!“

Am Ende des Tages stand für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer fest: Im nächsten Jahr muss es definitiv wieder eine Potenzialanalyse geben! Denn jeder hat Potenziale, die er noch nicht entdeckt hat!

 

Image
Image