Kontakt:

Telefon: 05271 / 963-7100
Fax: 05271 / 963-7120
E-Mail: kwg@hoexter.de

Im Abendkleid im Regen

KWG-Abi-Ball mit 400 Gästen: Kritik an Warteschlangen

 

Abitur-Übergabe im KWG, Abiturienten-Gottesdienst und auch der Abi-Ball in der Stadthalle Höxter sind grundsätzlich zur Zufriedenheit von Eltern und Schülern verlaufen. Aber: Am Samstagabend kam es beim Ball zu einigen Pannen und Irritationen. Abi-Ball-Besucher Jan von Hofmann (Elternteil) teilt dem WESTFALEN-BLATT in einem Schreiben mit, dass Abiturienten und Gäste in Abendgarderobe ab 19 Uhr 90 Minuten – zum Teil im Regen – auf Einlass in die Halle hätten in einer Schlange warten müssen. Armbänderauswahl, Kartenvorzeigen, Security-Check: Das alles habe zu lange gedauert. Zudem hätten alle Minderjährigen einen »Mama-Zettel« mit Personalausweis vorzeigen müssen, schilderte von Hofmann. Wer den amtlichen Vordruck und die Personalpapiere nicht dabei hatte, musste nach Hause fahren, um die Dokumente auszudrucken und auszufüllen.

Gäste und Schüler haben die Organisationsmängel als schlechte Werbung für die Stadthalle empfunden, die erstmals wieder einen KWG-Abi-Ball ausgerichtet hatte. Die Abiturienten feierten in Vorjahren in Beverungen.

Katharina Postert, Hallenmanagerin für Höxters Residenz-Stadthalle, bestätigte, dass es Ärger gegeben habe. Sie stellte fest, dass sich das Organisationskomitee der KWG-Abiturienten nicht an Absprachen gehalten habe. So sei um 18 Uhr der Jahrgang zu einer Einmarsch-Probe erschienen – und die Halle sei plötzlich »halb voll« gewesen, obwohl weder Eintrittskarten noch Pässe hätten kontrolliert werden können. Darum habe man die Abiturienten und weitere sich schon in der Halle befindliche Personen gebeten, das Gebäude nach der Probe wieder zu verlassen und sich vor dem Eingang einzureihen. Eingeladen worden sei erst für 19 Uhr. Dass die Kontrolle von 400 Personen seine Zeit dauere, das sei unvermeidlich. Auch sei es bedauerlich gewesen, dass es geregnet habe. Die Kritik habe das Stadthallenteam an dem Abend wahrgenommen: »Aber wir sind bei Kontrollen streng, denn sonst droht uns Ärger, wenn wir Minderjährige hier mitfeiern lassen«, so Postert.

Mit den KWG-Organisatoren des Abitur-Jahrgangs 2017 sei klar abgesprochen worden, dass die Feier um 2 Uhr enden sollte, »wir haben das sogar noch etwas verlängert«, so Postert. Dem Stadthallenpächter liege am Herzen, dass die Höxteraner Schulen ihre Feiern weiter in der Halle buchen.

Hans Nicolas (Schulleitung KWG) sagte, dass ihm der Abi-Ball in der Halle insgesamt gut gefallen habe. Die Wartezeit beim Einlass sei aber deutlich zu lang gewesen. Nadelöhr sei klar die Drehtür gewesen, wo nur eine Person Platz gefunden habe. »Das habe ich so noch nicht erlebt.«

 

Text & Foto aus dem Westfalen-Blatt vom 04.07.17